Wählen Sie Ihr Anlegerprofil:

Dieser Inhalt ist nur für Anleger mit folgendem Profil bestimmt: Finanzintermediär und Institutioneller Investor

Sind Sie ein Privatanleger?

Themenanlagen

Sicherheitsbranche: starkes Ertragswachstum

Juli 2017

Unternehmen, die Sicherheitslösungen anbieten, stellen attraktive Anlagen dar. Wachstumsfaktoren sind Innovation, Urbanisierung und Regulierung

Die Sicherheitsbranche hat an Bedeutung gewonnen und nimmt Einfluss auf alle Aspekte unseres Lebens

Sicherheit bestimmt unser Leben und unseren Alltag. Um unsere Wohnung zu heizen, uns zu waschen und Essen zu kochen, nutzen wir Strom und Wasser. Dabei sind wir auf eine sichere Versorgung angewiesen. Für die Fahrt zur Arbeit nutzen wir das Auto oder öffentliche Verkehrsmittel, und Videokameras überwachen den Verkehrsfluss.

Cybersicherheitsfunktionen an unserem Arbeitsplatz gewährleisten, dass wir online sicher arbeiten können. Für die Unbedenklichkeit unserer Mahlzeiten sorgen Kontrollen und Rückverfolgbarkeitssysteme. Wir nutzen elektronische Zahlungssysteme, die beim Online-Einkauf unsere Transaktionen authentifizieren und Betrug aufdecken. Dank Technologie können wir sicher reisen.

Die Sicherheitsbranche ist überall vertreten und fester Bestandteil unseres Alltags, was in den letzten Jahren zu starkem Wachstum geführt hat. Sie stellt eine attraktive Anlagemöglichkeit dar, weil drei langfristige Triebkräfte für nachhaltiges Wachstum sorgen: Innovation, Urbanisierung und Regulierung.

Die Sicherheitsbranche ist überall vertreten und fester Bestandteil unseres Alltags

Technologische Innovation hat neue Sicherheitsbedürfnisse geschaffen. Während grosse Fortschritte im Bereich autonomes Fahren gemacht wurden, sind die Sicherheitsanforderungen für Autos deutlich gestiegen – nicht nur in Bezug auf Sicherheitsgurte und Airbags, sondern auch bei technischen Elementen wie Kameras, Sensoren, autonomen Bremssystemen, Radar, Laser und Nachtsichtsystemen.

Vor 25 Jahren spielte Internetsicherheit nahezu keine Rolle, doch mittlerweile sind Milliarden von Menschen via Internet über verschiedene Geräte miteinander verbunden. Datendiebstahl und Hackerangriffe sorgen bereits jetzt für Schlagzeilen, doch noch befinden wir uns in der Anfangsphase – nur 50 Prozent der Weltbevölkerung hat Internetzugang und die Anbindung des restlichen Teils ist für die IT-Infrastruktur mit neuen Gefahren verbunden, und dies zu einer Zeit, wo Datenschutzverletzungen jährlich um 60 Prozent zunehmen1.

Derweil ist die Urbanisierung als zweite langfristige Triebkraft mit massiven Investitionen verbunden, um die Sicherheit von Infrastrukturen wie Kraftwerken, Massenverkehrsmitteln, Flughäfen und Wasserversorgern zu gewährleisten. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt jetzt in urbanen Gebieten, und dieser Anteil nimmt ständig zu.

In den Schwellenländern dürften die Sicherheitsausgaben in den nächsten fünf Jahren schätzungsweise um 9 Prozent jährlich steigen – mehr als zweimal so viel wie in den Industrieländern2. Dubai ist ein Beispiel dafür, was mit dem Aufbau einer Smart City erreicht werden kann.

Die dritte Triebkraft ist Regulierung, d.h. das Verhängen von Vorschriften für öffentliche Einrichtungen, Unternehmen und natürliche Personen. Selbst bei Finanzdienstleistern, die über Compliance-Abteilungen verfügen, stehen Kontrollen, Prüfungen und Zertifizierungen auf der Tagesordnung. Eine Vorschrift jagt die nächste, wie beispielsweise die kürzlich erlassene Vorschrift für obligatorische Seiten-Airbags für jeden in Brasilien produzierten Neuwagen.

Demnächst werden alle Neuwagen in Europa mit einem eCall-Gerät ausgestattet sein, das nach einem Unfall automatisch den Rettungsdienst benachrichtigt. In Russland ist diese Praxis bereits gang und gäbe. Gemäss der Datenschutz-Grundverordnung der EU, die ab 2018 in Kraft tritt, sind europäische Unternehmen verpflichtet, Datenschutzverletzungen, deren finanziellen und Reputationsfolgen sowie Korrekturmassnahmen zu melden. Verstösst ein Unternehmen gegen diese neue Regelung, kann es verklagt werden. Es drohen Strafen von bis zu 4 Prozent der Umsatzerlöse bzw. 20 Millionen Euro3.

Angesichts dieses rapiden Wachstums der Sicherheitsbranche hat Pictet Asset Management ein Universum von 330 Unternehmen mit entsprechenden Aktivitäten ausfindig gemacht, die eine Kapitalisierung von insgesamt 3,3 Billionen USD aufweisen. Klammert man diejenigen aus, die weniger als 20 Prozent ihrer Verkäufe im Sicherheitsbereich erzielen, und diejenigen, die mehr als 5 Prozent ihrer Umsätze im Bereich Verteidigung und Militärausrüstung erzielen, ergibt sich ein Anlageuniversum von rund 210 Unternehmen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von 1,1 Billionen USD.

Bewertet man die Geschäftsmodelle und die Managementqualität der Unternehmen und nimmt Anpassungen für die Kursvolatilität und die Liquidität vor, ergibt sich ein Portfolio von 60 bis 75 Namen, das ausschliesslich auf unseren stärksten Überzeugungen basiert und sich an keiner Benchmark orientiert4.

Das daraus resultierende Portfolio ist gut diversifiziert. Eine Analyse der Nachfrage nach Sicherheitsprodukten zeigt, dass Nordamerika für 48 Prozent des Absatzes verantwortlich ist, gefolgt von Europa, das mit 24 Prozent den zweiten Platz belegt. Der Rest verteilt sich auf die Schwellenländer (14 Prozent) sowie Japan und die Industrieländer des Asien-Pazifik-Raums (10 Prozent).

Seit Januar 2007 sind die Umsätze der im Universum vertretenen Unternehmen im Durchschnitt knapp 7 Prozent gestiegen, im Vergleich zu 3,7 Prozent für das weltweite BIP. Die Zukunft der Sicherheitsbranche sieht rosig aus.

Im Sicherheitsbereich steigt der Umsatz weiterhin schneller als das BIP* ...   >
Gesamtumsatz des Sicherheitsuniversums, reales BIP (auf neuer Basis), Januar 2006
Gesamtumsatz des Sicherheitsuniversums, reales BIP (auf neuer Basis), Januar 2006
* GDP OECD-Daten BIP G20 – konstante Preise, Wachstumsrate derselben Vorjahresperiode saisonbereinigt % – Welt
... was zu einer Verbesserung des Margenpotenzials führt
EBIT-Marge des Sicherheitsuniversums (%)
Quelle: Pictet Asset Management, May 2017
Wir schätzen, dass die grosse Mehrheit der in diesem Universum vertretenen Unternehmen nach den massiven Umstrukturierungen während der letzten Krise und dank besserer Kostendisziplin ihre Margen über die früheren Höchstwerte hinaus verbessern wird.