Wählen Sie Ihr Anlegerprofil:

Dieser Inhalt ist nur für Anleger mit folgendem Profil bestimmt: Finanzintermediär und Institutioneller Investor

Sind Sie ein Privatanleger?

Schwellenländer

Emerging Market Monitor

Zwei Schwellenländer und ihre Krisen

August 2018

Von Anjeza Kadilli, Economist, Nikolay Markov, Senior Economist

Argentinien und die Türkei standen im Mittelpunkt der jüngsten Verkaufswelle. Anleger sollten ihr Augenmerk jetzt auf die Politiker und Regierungen richten, um herauszufinden, wie es mit diesen Ländern weitergeht.

Verschuldung ist nicht das Hauptproblem

Argentinien und die Türkei haben beide ein grosses Haushalts- und Leistungsbilanzdefizit. Die Verschuldung ist aber nicht das Hauptproblem. Wie aus Abbildung 1 unten hervorgeht, sind die Staatsschulden gemessen am BIP relativ niedrig.

Das Hauptproblem ist, dass die Anleger das Vertrauen in die Fähigkeit der Länder verloren haben, die Inflation unter Kontrolle zu bringen.

Abb. 1: Argentinien und die Türkei gehören zu den am geringsten verschuldeten Märkten gemessen am BIP

Gesamtverschuldung nach Branchen in Industrie- und Schwellenländern

Gesamtverschuldung nach Branchen in Industrie- und Schwellenländern
Quelle: Pictet Asset Management, BIS, CEIC, Datastream; basierend auf Daten vom 31.07.2018

Glas halb voll

In Argentinien hat die Macri-Regierung Ende 2017 die Leitzinsen gesenkt, in der Hoffnung, dass die Inflation dadurch reduziert werden kann, vor allem angesichts der 2019 anstehenden Wahlen. Das war aber zu früh und hatte zur Folge, dass die Anleger das Vertrauen in die Zentralbank verloren, die gezwungen war, die Zinsen um rund 13 Prozentpunkte anzuheben, um der Abwertung der Währung entgegen zu wirken.

Abb. 2: Argentiniens Zentralbank senkt zu früh die Leitzinsen

Inflation auf Grundlage des VPI in Argentinien, Zielspanne und Leitzins

Inflation auf Grundlage des VPI in Argentinien, Zielspanne und Leitzins

Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream. Daten vom 31.07.2018.

Dieser und andere geldpolitische Fehler kosteten den Chef der Zentralbank seinen Posten und das Land verbrannte Unsummen an Devisenreserven. Infolgedessen haben sich die Wachstumsprognosen halbiert und Argentinien musste Kredithilfen beim IWF beantragen.

Wir gehen jedoch davon aus, dass das Schlimmste vorerst überstanden ist, sofern die Regierung alles dafür tut, um die Inflation mittelfristig zu bekämpfen. Nach unserer Einschätzung sind die notwendigen fiskalpolitischen Reformen gerechtfertigt, aber ihre Umsetzung erfordert politische Beharrlichkeit, vor allem, weil sie an sich schon inflationär sind. 

Ausserdem glauben wir, dass eine glaubwürdigere Zielspanne für die Inflation festgelegt werden muss, die über den aktuellen 15% liegt.

Glas halb leer

Wir sind alles andere als optimistisch, was die Entwicklung der Türkei unter dem wiedergewählten Präsidenten Erdogan anbelangt.

Zunächst einmal besteht ein grosses und chronisches Leistungsbilanzdefizit, wie an der Abbildung unten abzulesen ist. Der private Sektor in der Türkei (Haushalte und Unternehmen) ist aufgrund des hohen Binnenkonsums und einer niedrigen Sparquote hoch verschuldet. Das Land hat keine andere Wahl als sein Leistungsbilanzdefizit hauptsächlich durch ausländische Investitionen, und in USD, EUR oder JPY zu finanzieren, weil das Vertrauen der externen Investoren in die Lira geschwunden ist.

Abb. 3: Leistungsbilanz der Türkei

Aufgeschlüsselt nach % BIP

Leistungsbilanz der Türkei, aufgeschlüsselt nach % BIP
Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream. Daten vom 31.07.2018.

Neben diesem externen Ungleichgewicht ist das grösste Manko im Land die hohe Inflation (siehe Abbildung 4 unten), die über 15% liegt und steil nach oben tendiert. Gründe hierfür sind die chronische Schwäche der Lira (seit Jahresbeginn hat sie gegenüber dem US-Dollar 56% an Wert verloren1) sowie die steigenden Energiepreise.

Die Inflation dürfte weiter ansteigen und wenn die Lira weiterhin abwertet, ist eine Straffung der Geldpolitik dringend nötig. Die Zentralbank (CBRT) hat jedoch enttäuscht und auf ihrer Sitzung im Juli die Leitzinsen nicht angehoben.

Abb. 4: Das grösste Manko innerhalb der Türkei ist die hohe Inflation
Türkei – Gesamtinflation auf Grundlage des VPI, Teuerung Nahrungsmittel und Nicht-Nahrungsmittel
Türkei – Gesamt-Inflation auf Grundlage des VPI, Teuerung Nahrungsmittel und Nicht-Nahrungsmittel
Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream. Daten vom 31.07.2018.

Im Gegensatz zu Argentinien haben wir nur verhaltenes Vertrauen, dass es die Politik in der Türkei schafft, die richtigen Entscheidungen für die Wirtschaft zu treffen. Der Fokus auf wachstumsbeschleunigende Massnahmen statt auf Inflationskontrolle scheint die Geldpolitik zu untergraben.

Hinzu kommt, dass die Entscheidung von Präsident Erdogan, seinen Schwiegersohn  zum neuen Finanzminister zu bestellen, Zweifel an der Unabhängigkeit der Zentralbank aufkommen lässt.

Unser Fazit: Die makroökonomischen Schwächen der Türkei, einhergehend mit politischer Unsicherheit, bringen das Land an den Rand seiner Belastbarkeit. Nach unserer Einschätzung fehlt nicht mehr viel zu einer ausgewachsenen Zahlungsbilanzkrise.

IndiaIT_EM-Monitor_fullbleed_201802.jpg

AUSGESUCHTE GRAFIK UNSERES SPEZIALISTENTEAMS FÜR SCHWELLENLÄNDERANLEIHEN

Von Karen Lam, Senior Client Portfolio Manager

Wie die Abbildung unten zeigt, sind die Spreads von Hochzinsanleihen in Schwellenländern gestiegen, wohingegen sie in den USA weiter zurückgehen.

Die sich zusammenbrauenden Krisen in Argentinien und China haben im gesamten Schwellenländeruniversum für Ausverkäufe gesorgt. Daraus ergeben sich Möglichkeiten für Anleger, Hochzinsanleihen von stark gebeutelten Schwellenländern zu besonders attraktiven Preisen im Vergleich zu US-Hochzinsanleihen zu kaufen.
Abb. 5: Sind Hochzinsanleihen aus Schwellenländern angemessen bewertet?

Spread Schwellenländer B & BB vs. USA B & BB (OAS, Bp)

emc
Quelle: Bank of America Merrill Lynch, Analyse von Pictet Asset Management. Daten vom 27.07.2018.
Stéphane Couturier für Pictet

MARKTBEOBACHTUNG

DATEN ZUR MARKTBEOBACHTUNG

31.07.2018

Marktdaten vom 31.07.2018
Quelle: Datastream, Bloomberg, Daten vom 31.07.2018, in USD. Angaben zu den Aktienindizes auf Basis der Wiederanlage der Nettodividenden; Angaben zu Anleihen- und Rohstoffindizes auf Basis der Gesamtrendite. Die Entwicklung der Wechselkurse wird als Performance-Berechnung basierend auf den Währungskursen herangezogen.